Fresh Ventures Webdesign, Grafikdesign & SEO

Das Fresh Ventures Logo, das fĂŒr unsere Agentur steht, welche professionelle Dienstleistungen im Bereich Webdesign, Grafikdesign und SEO anbietet.

 · 

8 Min. Lesedauer

Inhaltsverzeichnis

Backlinks kaufen: Die sichere Anleitung fĂŒr hochwertigen Linkaufbau

Backlinks kaufen

Du möchtest ein stĂ€rkeren Linkaufbau fĂŒr deine Domain erreichen? Dann musst du diesen AutoritĂ€tsabstand schnellstmöglich einholen und mehr Backlinks erreichen. Nur wenn du auf dem gleichen Niveau deiner Konkurrenz bist, kannst du bei deinen gewĂŒnschten Keywords wirklich vorne mitspielen. 

Mit einer kleinen und frischen Website macht Google dir das Leben zu Beginn echt nicht einfach.  Google möchte die beste Suchmaschine bleiben und setzt daher auf Vertrauen bereits bestehender Websites, die einen guten Mehrwert liefern und die Suchintention erfĂŒllen. 

In unserem Ratgeber erfÀhrst du, wie du mit unseren einfachen Anleitungen (fast ohne Risiko) Backlinks kaufen kannst und worauf du achten solltest.

Jeder SEO weiß es: Der Kauf von Backlinks verstĂ¶ĂŸt gegen die Richtlinien (TOS) von Google. Jedoch nutzt ein Großteil der SEO Profis gekaufte Backlinks, die wenigsten sprechen darĂŒber.

Der Grund ist einfach: Das Kaufen von Backlinks funktioniert auch heute noch. Google sagt zwar ganz klar, dass es verboten ist, aber unternimmt auch nicht wirklich etwas dagegen. Vor allem in den harten, umkĂ€mpften Nischen fĂŒhrt kein Weg daran vorbei. 

Unsere Meinung zu gekauften Backlinks:

Wir empfehlen es niemandem, Backlinks zu kaufen. GrundsĂ€tzlich willst du deine Links natĂŒrlich bekommen bzw. deinen Content professionell vermarkten. Die RealitĂ€t ist aber leider, dass du in vielen Nischen keine andere Wahl hast. Wichtig ist, dass du versuchst, den Anteil an gekauften Backlinks gering zu halten und die Platzierung möglichst unauffĂ€llig gestaltest. Das und noch viel mehr lernst du in diesem Ratgeber.

Was sind gute Backlinks und woher bekomme ich Sie?

Kurze Wiederholung: Was sind Backlinks ĂŒberhaupt und wofĂŒr benötigen wir Sie?

Backlinks sind sogenannte Verlinkungen von externen Webseiten auf deine Inhalte. Mit jedem Backlink wird dir eine gewisse AutoritÀt mitgegeben, die Google nutzt, um deine Position in den SERPs festzulegen.

Wichtig ist es, dass die Website, die dir einen Backlink gibt, eine hohe AutoritĂ€t (DR40+) besitzt und relevanten Inhalt. NatĂŒrlich sind kleinere Website Backlinks auch wichtig. Hier ist es wichtig, einen gesunden Mix zu haben. 

Je bessere Rankings du bereits nachweisen kannst, desto einfacher wird deine Website auf die natĂŒrliche Art mit Backlinks versehen. Dennoch ist das nur der seltene Fall. In den meisten FĂ€llen bekommst du einen Backlink nur, wenn du monatlich dafĂŒr bezahlst. 

Warum SEO Backlinks kaufen

Der Grund, warum viele SEO-Profis Backlinks kaufen, ist, weil sie sonst keine oder zu wenig Backlinks erhalten wĂŒrden und so in der Masse untergehen wĂŒrden. 

#1 Es funktioniert

Der Grund wieso SEO Profis auf diese Art und Weise Backlinks aufbauen ist einfach: Es funktioniert! Somit ist das Geld gut investiert, vorausgesetzt es wird richtig umgesetzt.

#2 Wenig Gefahr, wenn man es richtig macht

Strafe durch Google? Solange du dich an die Richtlinien hĂ€ltst, besteht wenig Gefahr durch Google abgestraft zu werden. FĂ€llt, der Link kauf dem Googlebot oder einem Google Mitarbeiter auf, kann das zu Problemen fĂŒr deine Webseite fĂŒhren.

#3 Backlinks kaufen ist nicht verboten!

Letztendlich ist Google nicht der Gesetzesgeber! NatĂŒrlich kann man von Google abgestraft werden oder bzw. die Backlinks entwertet werden. Deshalb ist es wichtig, beim Backlink Kauf auf die Richtigkeit zu achten und nicht auf mysteriöse Anbieter hereinzufallen.

Hochwertige Backlinks kaufen: Die Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitung

In diesem Leitfaden zeigen wir dir, wie du finanzielle EntschĂ€digungen geschickt einsetzen kannst, um deine Reichweite zu optimieren. So gelangst du in 4 Schritten zu einem “gekauften Link”:

Schritt 1: Die richtige Recherche der Zielseite

Nur deutsche Backlinks kaufen! Um Backlinks zu erwerben, musst du zunÀchst die passende Seite finden. Bei der Recherche der Zielseite geht es nicht nur um das Domain-Rating. Es gibt vier wesentliche Punkte, die du bei der Suche nach der idealen Zielseite beachten solltest:

ProfessionalitĂ€t, AktualitĂ€t und Sprache der Webseite: Die Seite sollte regelmĂ€ĂŸig Blogartikel veröffentlichen und einen professionellen Eindruck vermitteln. Außerdem sollte sie in derselben Sprache wie deine Seite sein – kaufe nur deutsche Backlinks! Hoher Traffic: Die Seite sollte vorzugsweise ĂŒber viel Traffic verfĂŒgen, da es letztendlich darum geht, Besucher auf deine Webseite zu lenken und nicht nur um Google-Rankings. Hohe AutoritĂ€t (hoher Vertrauenswert): Die AutoritĂ€t der Seite spielt eine wichtige Rolle, da ein Teil des Vertrauens der verlinkenden Seite auf deine Seite ĂŒbertragen wird (Stichwort Trust Flow). Relevanz fĂŒr dein Thema: Bei der Auswahl der Seite sollte auch die thematische Übereinstimmung im Vordergrund stehen, da eine Verlinkung ohne Zusammenhang unnatĂŒrlich wirkt und weniger effektiv ist. Das Thema des Gastartikels muss zu dir und dem Blogger passen! Um diese vier Aspekte zu bewerten, kannst du Tools wie Ahrefs, SimilarWeb und SEMRush verwenden. In diesem Video erfĂ€hrst du mehr ĂŒber die Bewertung von Links:

Schritt 2: Die richtige Position – Wohin genau soll der Link gesetzt werden?

Sobald du die richtige Seite gefunden hast, solltest du weitere Überlegungen anstellen, bevor du den Webmaster kontaktierst. Wo soll der Link platziert werden? Denn nicht alle Webseiten ermöglichen die ideale Platzierung, die wie folgt aussieht:

Der Link wird in einem nicht kommerziellen, rein informativen Gastartikel platziert. Dieser Gastartikel wird von dir als “Experte” zu dem Thema veröffentlicht. Auch Autorenboxen sind sinnvoll, da die QualitĂ€tskriterien (E-A-T) von Google wahrscheinlich auch solche Boxen berĂŒcksichtigen. Der Ankertext: Viele SEOs sind schnell darauf aus, Backlinks mit perfekten Ankertexten aufzubauen. Wir empfehlen jedoch entweder einen reinen Marken-Ankertext oder einen sehr vorsichtigen, natĂŒrlichen Phrase-Match + Marken-Ankertext. Der Ankertext sollte zum Klicken auf den Link einladen. Sei ehrlich zu dir selbst und frage dich: WĂŒrdest du auf diesen Link klicken? Wichtig ist, dass der Gastartikel und der Ankertext zu den Inhalten der Webseite passen.

Das Thema, der Stil und das Design sollten sich nicht stark von den anderen BeitrĂ€gen auf der Seite unterscheiden. In diesem Video erfĂ€hrst du, worauf du bei den platzierten Links achten musst, damit sie natĂŒrlich fĂŒr den Google-Algorithmus aussehen:

Expertentipp: Dein Ziel ist es, einen Link, Traffic und/oder Markenbekanntheit zu

gewinnen. Daher ist es auch möglich, bei einer kleineren Seite einzukaufen, wenn die Veröffentlichung beispielsweise nur eine relevante Verlinkung bietet.

Schritt 3: Den Webmaster höflich und freundlich anschreiben

Anschließend schreibst du den Webmaster der recherchierten Seite höflich und freundlich an. Überlege im Voraus, welche Vorteile der Webmaster durch einen Gastartikel erhalten könnte, denn der Blogger oder die Bloggerin wird den Artikel nicht veröffentlichen, um dir einen Gefallen zu tun.

Stelle dich vor und erklĂ€re in der E-Mail, dass du im Rahmen deiner Recherchen auf die Webseite aufmerksam geworden bist und sie großartig findest! AuthentizitĂ€t ist der SchlĂŒssel!

Weise auf die inhaltliche Übereinstimmung zwischen der Webseite und deinen Inhalten hin und frage, ob es möglich wĂ€re, einen Gastartikel zu veröffentlichen. Folgende Argumente kommen bei Webmastern gut an:

Du legst Wert auf qualitativ hochwertigen Content. Dein Content behandelt ein spannendes Thema: Mache dem Webmaster gleich mehrere ThemenvorschlĂ€ge fĂŒr einen Gastartikel. Sozialer Beweis: Wo wurdest du bereits veröffentlicht? Biete an, dass auch der Blogger einen Gastartikel auf einem deiner anderen Blogs veröffentlichen darf (Dreieckslinktausch). ODER: eine finanzielle EntschĂ€digung fĂŒr die Verlinkung (biete dies jedoch nicht im ersten Schritt an!). Achte unbedingt auf eine fehlerfreie und seriöse E-Mail.

Der Webmaster stimmt zu und der Preis wird verhandelt? Nun, zugegeben, eine so schnelle Reaktion und Preisverhandlung sind selten. Aber der Einfachheit halber gehen wir mal davon aus. In der nÀchsten E-Mail solltest du unbedingt noch ein paar Dinge klÀren, bevor du dein Geld investierst.

Bist du noch unsicher? In unserem Blogartikel findest du eine ausfĂŒhrliche Anleitung fĂŒr die perfekte Anfrage fĂŒr einen Gastartikel und weitere Tipps in diesem Video:

Schritt 4: Vorab mit dem Webmaster absprechen

Bevor du den Kauf tÀtigst, solltest du alle Details zur Linkplatzierung klÀren. Dadurch stellst du sicher, dass es spÀter zu keinen nervenaufreibenden Diskussionen oder sogar Problemen kommt.

PrĂŒfe die HĂ€ufigkeit des Linkverkaufs: Verkauft der Webmaster hĂ€ufig Links? Wenn er sich nur nebenbei etwas dazuverdienen möchte, ist das in Ordnung. Wenn der Webmaster jedoch regelmĂ€ĂŸig Links verkauft, handelt es sich aus unserer Sicht bereits um einen “professionellen LinkverkĂ€ufer”. Der Backlink sollte idealerweise kein Nofollow-Link sein: KlĂ€re dies im Vorfeld ab. Das nofollow-Attribut sorgt dafĂŒr, dass Suchmaschinenbots die Verlinkung nicht in ihr Ranking einbeziehen. Vereinbare außerdem, dass der Link mindestens zwei Jahre lang auf der Webseite verbleiben soll. Der Stil des Artikels sollte keinesfalls werblich sein. Der Beitrag muss fĂŒr die Leserinnen und Leser hilfreich und qualitativ hochwertig sein. Die Verlinkung sollte entweder aus der Autorenbox und/oder dem Hauptinhalt erfolgen. Nach der Veröffentlichung solltest du natĂŒrlich ĂŒberprĂŒfen, ob der Link wie vereinbart platziert wurde und ob er funktioniert.

Fazit

Die Schaffung eines langfristigen SEO-Erfolgs in einer umkĂ€mpften Nische erfordert eine sorgfĂ€ltige Strategie, bei der der Fokus auf dem organischen Aufbau von Links liegt. Es ist wichtig, dass du Wert auf qualitativ hochwertige Inhalte legst und darauf abzielst, natĂŒrliche Verlinkungen zu verdienen. Der Kauf von Links sollte nur mit einem guter Strategie in Betracht gezogen werden.

Es ist zwar verlockend, den gleichen Ansatz wie deine Konkurrenten zu wĂ€hlen, aber es ist ratsam, professionelle Linkverkaufsdienste und private Blognetzwerke zu meiden. Diese Praktiken können negative Auswirkungen auf deine Website haben und gegen die Richtlinien von Suchmaschinen verstoßen.

Stelle dir immer die Frage: WĂŒrde ich selbst auf diesen Link klicken? Es geht darum, dass die Links, die du aufbaust, fĂŒr die Nutzerinnen und Nutzer einen Mehrwert bieten und als natĂŒrliche Empfehlungen wahrgenommen werden. Das bedeutet, dass der Fokus auf relevanten und hochwertigen Inhalten liegt, die Menschen gerne teilen und verlinken möchten.

Indem du dich auf den organischen Aufbau von Links konzentrierst, statt sie zu kaufen, kannst du langfristig bessere Ergebnisse erzielen und das Vertrauen von Suchmaschinen gewinnen. Viel Erfolg bei deiner SEO-Strategie!

Nach oben scrollen